Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Ein Blick zurück

Thomas Bröcher ermuntert die Jungsänger zum ersten Auftritt

Der allgemeinen Entwicklung in vielen renommierten Chören wie "Männerchöre sind vom Aussterben bedroht!" oder "Wer im Männergesangverein singt, sollte bereits das Rentenalter erreicht haben!", wirkt der junge Chorleiter und Vizechorleiter im MGV "Frohsinn" Ottfingen bereits im Jahr 1990 entgegen. Er motiviert die "Jungsänger" des MGV auf der gemeinsamen Winterfeier des Ottfinger Frauenchores und des Männerchores einige Volkslieder vorzutragen. Die Unruhen im Nahen Osten lassen jedoch den "ersten Auftritt" platzen, er muss auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden.

Der erste Auftritt ist gleich ein Erfolg

Gute Kritik und "Freude am Singen" lassen die Entscheidung reifen, den soeben betretenen Pfad auszubauen, denn Sicherheit im Vortrag kommt durch gute Proben und viele Auftritte.

So verlässt man die Grenzen der Ortschaft Ottfingen und sammelt im benachbarten Siegerland und im Kreis Altenkirchen erste gute Erfahrungen.

Nach einem Konzert im "Kurpark am Schieferacker" in Freudenberg folgen Auftritte zum Erntedankfest in Friesenhagen und ein Adventskonzert in der St. Elisabeth-Kirche in Birken-Honigsessen.

Alle Konzertgäste schwärmen in höchsten Tönen von den Vorträgen dieses Jungen Männerchores aus Ottfingen und die jungen Männer sind sich einig: "Wenn alle von unseren Vorträgen begeistert sind, dann wollen wir auch Meisterchor werden."

Nach oben

Kreisleistungssingen in Netphen

Als Junger Chor des Männerchor Frohsinn Ottfingen treten die Jung-Sänger an gleicher Stelle wie seinerzeit der Erwachsenenchor am 5. Juni 1994 in Netphen vor die Wertungsrichter bei der ersten Stufe zum Meisterchor. Unter ihrem jungen Chorleiter Thomas Bröcher erreichten die jungen Männer mit dem Wahlchor „Minnesänger", dem Volkslied „Grüß Gott, du schöner Maien" und dem Pflichtvolkslied „Hab mein Wagen voll geladen" einmal sehr gut und zweimal gut und wurden mit diesem Ergebnis zum Bezirksleistungssingen zugelassen.

Die Bewertung der Jury dämpft zwar die bisherige Euphorie, fördert aber auch die Konzentration auf kommende Aufgaben. 

Kurz vor der Sommerpause gratulieren der Männerchor und der Junge Chor gemeinsam mit den anderen musizierenden  Ottfinger Vereinen dem Schützenverein „St. Hubertus" Ottfingen e.V. zum 75-jährigen Bestehen beim Festkommers am 17. Juni 1994.

Gemeinsam mit dem Männerchor Eichen-Bockenbach von 1880 e.V., der ebenfalls unter der Leitung von Thomas Bröcher steht, gestaltet der Junge Chor ein Konzert im Werksgasthof in Kreuztal-Eichen.

Clemens Bröcher, der Vater unseres Chorleiters, feierte am 15. Oktober 1994 „Silbernes Chorleiterjubiläum" beim MGV Wendershagen.Der Junge Chor nahmen aus diesem Grund am Jubiläumskonzert im Gertrudis-Heim Morsbach teil.

Bezirksleistungssingen in Wenden

Hoch motiviert trat der Junge Chor dann am 10. Juni 1995 in der Aula der Konrad-Adenauer-Schule in Wenden bei der 2. Stufe vor die Jury und das Publikum. Die 16 Männer unter der Leitung von Thomas Bröcher konnten mit dem Wahlchor „Blauer Mond" 23,7 Punkte, dem Volkslied „Allerschönster Engel" und dem Aufgabe-Chorwerk „Hell strahlt die Welt" jeweils 23,3 Punkte überzeugen und erhielten durchweg die Note sehr gut. Das gute Ergebnis wurde gemeinsam mit dem Frauenchor „Nova Cantica" aus Möllmicke im Vereinslokal in Ottfingen gefeiert.

Vom Ausruhen nach diesem Erfolg war keine Rede. Vom Pokalwertungssingen am 10. September im hessischen Obertiefenbach kehrte der Chor mit allen ersten Preisen im Klassensingen, Ehrensingen, Höchsten Ehrensingen sowie dem Dirigentenpreis zurück.

Auftritte bei einem Chorleiterkongress 05. November 1995 im Hotel MARITIM in Gelsenkirchen, sowie eines "Parlamentarischen Abends" in der Bonner Vertretung des Landes Baden-Würtemberg am 7. Dezember 1995, den der Chor auf Empfehlung des Musikausschuss-Vorsitzenden des Deutschen Sängerbundes, Herrn Gerhard Rabe, musikalisch mitgestaltete, der auf Einladung des parlamentarischen Staatssekretärs Dr. Wabro und des Präsidenten des Deutschen Sängerbundes e.V., Dr. Eyrich, stattfand.

Nach oben

1996 erster Meisterchortitel im Sängerbund NRW

Beim Bundesleistungssingen am 1. Juni 1996 im Leonard Gläser Saal der Stadthalle Siegen kann der Junge Chor dann die Wertungsrichter vollkommen überzeugen.

Schon vor der Bekanntgabe der Ergebnisse wird den Sängern von vielen Zuhörern zum "Meisterchor im Sängerbund NRW e.V." gratuliert. Später bestätigt der Präsident des Sängerbundes, Rolf Hauch, dann die vorab gefasste Meinung der Gratulanten: Viermal die Note „sehr gut".

Mit dem Aufgabechor „Fabel vom Kuckuck und der Nachtigall" 24,0 Pkte, dem Wahlchor „Wein und Liebe" 22,8 Pkte, dem Volkslied „Treue Liebe" 23,0 Pkte und dem Pflichtvolkslied „Meines Liebchens Mund" 23,0 Pkte, bedeutete dies die "Beste Männerchorwertung dieses Meisterchorsingens." 

Im Juli dieses Jahres hieß es dann, sich in einem neuen Probenlokal zurechtzufinden. Wegen Abbruch von "Bröchers Saal" erfolgte der Umzug in die Grundschule in Ottfingen.

Auf Vorschlag von Thomas Bröcher wurde am 26.10.1996 dann in Ottfingen ein Kinder- und Jugendchor gegründet, der heute den Namen "bella musica" trägt.

Nach oben

Blauer Mond und neuer Name

Zur "Woche der Chormusik" anlässlich des Bundesleistungssingens 1997 im Sängerkreis Bigge-Lenne hatte die Stadt Attendorn zu einem Empfang geladen. Der Junge Chor des Männerchor "Frohsinn" sorgte für den musikalischen Rahmen im Foyer des Attendorner Rathauses.

Als die Helden von Helden" kehrten die Sänger des Jungen Chores am 22. Juni 1997 vom Volksliederwettbewerb des MGV "Cäcilia" 1887 Helden zurück. In der hervorragend besetzten Sonderklasse räumten die fünfzehn Sänger um Thomas Bröcher den 1. Klassenpreis (234 Pkte), den 1. Ehrenpreis (116 Pkte) und den 1. Dirigentenpreis (350 Pkte) ab. In der Tageswertung von 49 teilnehmenden Chören belegten die Ottfinger Sänger den 2. Platz.

"Blauer Mond" lautet der Titel der CD, die der Junge Chor im Herbst 1997 und Frühjahr 1998 in der Heilig-Geist-Kirche in Rüblinghausen produzierte. 18 Titel, von Blauer Mond von Wilhelm Heinrich, bis Abendlied von Günter Foltin, kann der Chor pünktlich zum Gemeindechorfest am 8. Mai präsentieren.

Um den Jahreswechsel 1998/99 gab sich der Junge Chor des Männerchor "Frohsinn" Ottfingen einen neuen Namen. Der Chor tritt seitdem unter dem Namen Männerchor "VocalArt" Ottfingen auf.

Im Frühjahr 1999 bezogen der Frauenchor, der Männerchor "Frohsinn", der Männerchor "VovalArt" und der Kinderchor einen neuen Probenraum in der Grundschule in Ottfingen. Der Umzug und die Renovierung wurden notwendig, weil der bisherige Probenraum als Klassenraum der Grundschule benötigt wurde. Die sehr umfangreichen Renovierungsarbeiten im Keller der alten Grundschule wurden in Eigenleistung erbracht.

In etwas lockerer Atmosphäre als beim Bundesleistungssingen verlief die Teilnahme am Zuccalmaglio-Volkslieder-Wettbewerb am 29. Oktober 2000 in der Aula des Konrad-Adenauer-Schulzentrums in Wenden. Der Wettbewerb wurde vom Sängerkreis Bigge-Lenne ausgerichtet. Mit den Wertungen viermal sehr gut kann sich der Männerchor VocalArt nun für drei Jahre Volkslieder-Leistungschor des Sängerbundes Nordrhein-Westfalen e.V. nennen.

80 Jahre Männerchor "Frohsinn" Ottfingen e.V. und zehn Jahre Männerchor "VocalArt" Ottfingen erforderten ein besonderes Konzert am 20. Oktober 2001.

Am Geburtstagskonzert beteiligten sich neben den Jubilaren auch das Südwestfälische Vocalensemble unter der Leitung von Norbert Rüsche und das Siegerländer Vocalensemble unter der Leitung von Michael Blume.
Die 450 Zuhörer in der ausverkauften Aula des Konrad- Adenauer-Schulzentrums erlebten ein Männerchor-Konzert der Extra-Klasse.

 

Beim Wettstreit in Somborn holten sich die Sänger am 9. Juni 2002 den 1. Klassenpreis, den 1. Klassenehrenpreis, den 1. Höchstpreis und den 1. Dirigentenpreis ab. Zwei Wochen später wurden dann am 16. Juni 2002 in Oberveischede  der 1. Klassenpreis, der 2. Ehrenpreis und der 2. Dirgentenpreis abgeräumt. Bei beiden Wettbewerben sang VocalArt in der Sonderklasse.

 

 

Nach oben

Zuccalmaglio - Volkslieder - Wettbewerb in Waldbröl

"Der Männerchor "VocalArt" Ottfingen ersang sich beim Zuccalmaglio - Volkslieder - Wettbewerb in Waldbröl viermal die Traumnote "sehr gut"", schrieb die Westfalenpost am 11. Juli 2003 über das Leistungssingen am 29. Juni 2003.

Die Punktwertung konnte sich sehen lassen mit 23,25 Punkten für "New Yorck, New Yorck", 24 Punkten für "Schäfer und Edelmann", 24,75 Punkten für "Schwarzbraunes Mägdelein" und 25 Punkten für "Geistlicher Morgen" war den Ottfinger Sängern die Höchstwertung nicht mehr zu nehmen.

Der Sängerbund Nordrhein-Westfalen e.V. berichtete auf der Internetseite zum Volksliederwettbewerb:
"Der letzte Ohrenschmaus, den die Jurymitglieder Volker Buchloh, Klaus Peter Jamin (beide Mitglieder des Musikausschusses), Annegret Möser (Landesverband der Musikschulen in NRW e.V.) und Andreas Arnold (Redakteur der Oberbergischen Volkszeitung) bewerten durften, war übrigens das "New York, New York" im Satz von Peter Flammen. Der Männerchor VocalArt Ottfingen gab den Sinatra-Song zum Besten."

Beim Chorwettbewerb am 15. Mai 2004 in Kindenholzhausen holten die Vocalisten in der offenen Kategorie den 1. Klassenpreis, den Sonderpreis der Jury und ein Diplom in Gold für die Teilnahme mit hervorragendem Erfolg.

Am 4. Juli in Alzen gab es dann in der Sonderklasse den 1. Klassenpreis, den 1. Ehrenpreis und den 1. Dirigentenpreis.

7. Landes-Chorwettbewerb Nordrhein-Westfalen, 11.-13. November 2005, Siegen

Mit sehr gutem Erfolg und 21 Punkten teilgenommen, lautet das Ergebnis der Jury für den Männerchor "VocalArt" Ottfingen unter der Leitung von Thomas Bröcher. Der Chor wird in der Kategorie kleine Männerchöre (bis 36 Teilnehmer) zum 7. Deutschen Chorwettbewerb 2006 weitergemeldet.

In der voll besetzten Pfarrkirche "St. Hubertus" Ottfingen gaben der Frauenchor "Nova Cantica" aus Möllmicke - unter der Leitung von Theo Arns -, der Gemischte Chor "Canticum" Weilburg e.V. - unter der Leitung von Jens Röth - und der Männerchor "VocalArt" Ottfingen - unter der Leitung von Thomas Bröcher - ein vorweihnachtliches Chorkonzert der Spitzenklasse. 

Den Chorwettbewerb am 14.05.2006 in Weidenhausen kann man vielleicht als Generalprobe für das kurze Zeit später anstehende Bundesleistungssingen ansehen. In der Sonderklasse wurden der 1. Klassenpreis, der 1. Ehrenpreis der 1. Dirigentenpreis und der Tageshöchstpreis abgeräumt.

Am 27. Mai 2006 ging es zum Meisterchorsingen in Rheine. Die Ergebnisse:

  • Aufgabe A: Sehr gut 24.80
  • Aufgabe B: Sehr gut 23.60
  • Aufgabe C: Sehr gut 23.80
  • Aufgabe D: Sehr gut 23.40

Gemeinsam 100 Jahre Männerchorgesang in Ottfingen 85 Jahre „Frohsinn“ und 15 Jahre „Vokal Art“ war das Motto des Chor und Orchester- Konzertes unter Mitwirkung des Jugendblasorchesters Ottfingen-Altenhof, unter der Leitung von Andre Becker, und des Frauenchor „Aviva“, unter der Leitung von Michael Nathen, am 21. Oktober 2006 in der Aula der Konrad Adenauer-Schulzentrums in Wenden.

3. Preisträger beim 7. Bundeschorwettbewerb in Kiel

In der kleinen Männerchorklasse konnten die Ottfinger Sänger am 21. Mai 2006 beim Bundeschorwettbewerb in Kiel überzeugen. Als 3. Preisträger kehrten von diesem bis dahin größten Event zurück.

Am 16. September 2006 fuhren die Sänger dann zum Chorwettbewerb in Langenei. Die Vorträge in der Sonderklasse brachten den Sängern um Thomas Bröcher dann den 1. Klassenpreis, den 1. Ehrenpreis, den 1. Dirigentenpreis sowie den Tageshöchstpreis ein. 

2007 wieder zwei Chorwettbewerbe

Vom Chorwettbewerb in Horbach am 6. Mai 2007 kehrt VocalArt mit folgenden Preisen in der Sonderklasse zurück:

  • 2. Klassenpreis
  • 2. Dirigentenpreis
  • Sonderpreis der Jury
  • Diplom in Gold

Im Herbst diesen Jahres geht es am 14. Oktober nach Hasselbach. Der Chor stellt sich erneut in der Sonderklasse dem Wertungsgericht. Die Endabrechnung kann sich sehen lassen:

  • 1. Klassenpreis
  • 1. Ehrenpreis
  • 1. Dirigentenpreis
  • Tageshöchstpreis
  • Sonderpreis der Jury
  • mit hervorragendem Erfolg teilgenommen

2009 Chorwettbewerb in Bernbach und Landeschorwettbewerb in Bonn

Auch beim Chorwettbewerb in Bernbach am 20.09.2009 konnte VokalArt wieder alle ersten Preise abräumen.

Die Tagesbilanz gestaltet sich wie folgt:

  • 1. Klassenpreis
  • 1. Dirigentenpreis
  • Sonderpreis
  • Meisterpreis
  • Tageshöchstpreis

Am 7. November 2009 tritt VokalArt beim Landeschorwettbewerb in Bonn an. In der Kategorie kleine Männerkammerchöre (Männerchöre bis 36 Teilnehmer) holt sich der Chor die Qualifikation zur Teilnahme am 10. Bundeswettbewerb 2010 in Dortmund.

Nach oben

8. Bundeschorwettbewerb Dortmund

Der 8. Bundeschorwettbewerb, der in der  Kategorie Kleine Männerkammerchorklasse bis zum 14.05.2010 ausgetragen wird kehrt VokalArt als 6. Preisträger zurück.

2011 erneut Meisterchor

Am 12. März 2011 wird aus Anlass des 90. Geburtsttages von Frohsinn und des 20. Geburtstages von VokalArt sowie dem 20-jährigen Chorleiterjubiläum von Thomas Bröcher laden die Chöre zu Chor Extra in die Sporthalle in Ottfingen ein.

Schon mehrere Tage im Voraus war unser Konzert "Chor Extra" ausverkauft. An der Abendkasse waren nur noch reservierte Tickets für das Geburtstagskonzert erhältlich. Bewusst hatten sich die Gastgeber für die Sporthalle der Ottfinger Grundschule und nicht für die Aula in Wenden oder die Dorfgememeinschaftshalle in Hünsborn entschieden, weil man einen runden Geburtstag in der Regel ja auch zu Hause feiert.

Gleich zu Beginn des Konzertes, bei dem gemeinsam von VocalArt und Frohsinn vorgetragenen "Abendruhe von Rolf Kern", nahmen die Ottfinger Männerchöre ihr Publikum in ihre Mitte und mit in ein mitreißendes Klangerlebnis. Mit dem Kemper Werkschor unter der Leitung von Hubertus Schönauer und den Gemischten Stimmen BIGGEsang unter der Leitung von Volker Arns konnten alle Mitwirkenden für ihre Zuhörer ein Feuerwerk des Gesanges abbrennen. Das von den Chorleitern arrangierte und ihren Chören vorgetragene Programm verzauberte das Publikum. Die "andächtige Stille" während der Vorträge endete anschließend jeweils in frenetischem Applaus.

 

Ca. 1500 Sängerinnen und Sänger waren in der Stadthalle Olpe am 4. und 5. Juni 2011 angetreten, um den Titel "Meisterchor im Chorverband Nordrhein-Westfalen e.V." zu erringen oder zu verteidigen.

Die Vorträge unter der bewährten Leitung von Thomas Bröcher, das 

  • Wahlchorwerk "Salve Regina" von Franz Schubert (23,0), 

  • Volkslied - einfach strophisch "Der Sehnsucht Treue" überliefert, in Bearbeitung von Mathieu Neumann (24,4), 

  • Volkslied - durchkomponiert, strophisch variiert "The drummer and the cook", Musik Robert Shaw/Henry S. Matthew (engl. Shanty) (23,6) und

  • Wahlpflichtchorwerk "De profundis clamavi" von Piotr Janzak (23,6)

bewertete die Jury viermal mit der Note "sehr gut". Beste Männerchorwertung des gesamten Wochenendes.

2012 auch in Hüttenberg werden alle 1. Preise abgeräumt

Wieder einmal räumt VokalArt bei einem Chorwettbewerb alle ersten Preise ab. Am 23.06.2012 in Hüttenberg werden in der Sonderklasse ersungen:

  • 1. Klassenpreis
  • 1. Dirigentenpreis
  • Tageshöchstpreis

Nach oben

VoaklErlebnis 2012

VocalArt hatte sich mit den Gastchören, dem Frauenchor "fine Art" aus Büren unter der Leitung von Melanie Howard-Friedland und den Gemischten Stimmen "BIGGEsang" unter der Chorleitung von Volker Arns nach 2006 und 2009 wieder einmal zwei Spitzenchöre zum VokalErlebnis eingeladen. Das ausgewählte Programm bescherte den Besuchern ein Erlebnis, das Lust auf mehr machte.

Horbach 26.05.2013

Wieder einmal ein erfolgreicher Chorwettbewerb für VokalArt in der offenen Chorklasse:

  • 1. Klassenpreis
  • 1. Dirigentenpreis
  • Sonderpreis für die beste Interpretation eines romantischen Chorwerks
  • Sonderpreis für die beste Interpretation eines zeitgenössischen Chorwerks
  • Golddiplom für den Kategoriesieg

Jubiläumskonzert mit Fine Art Büren

Beim Konzert "10 Jahre Fine Art Büren" präsentierte sich VocalArt am 5. April 2014 einem begeisterten Publikum in der Stadthalle in Büren. 

 

Am 25. Mai gratulierte VocalArt Pater Heribert Niederschlag zu seinem 70.sten Geburtstag.

Nach oben

95 Jahre MGV "Edelweiß" Alzen e.V., Morsbach

Zum Geburtstag hatte der MGV Alzen zum Chorwettbewerb nach Morsbach eingeladen. Der Ottfinger Chor holt in der Sonderklasse:

  • 1. Preis Klassensingen
  • 1. Preis Ehrensingen
  • 1. Dirigentenpreis
  • Tageshöchstpreis

135 Jahre G.V. HARMONIE 1879 Bernbach e.V.

Am 6. Juli 2014 ist VokalArt beim Chorwettbewerb in Bernbach erneut in der offenen Kategorie erfolgreich. Am Ende heißt es:

  • 1.Klassenpreis
  • Golddiplom 
  • 1. Dirigentenpreis

Weitere Konzerte in 2014

  • 02.11.2014
    Das etwas andere Konzert in der Turn- und Festhalle Buschhütten
    Gastgeber: Intermezzo
  • 08.11.2014
    KlangARTen
    Konzert mit "Nova Cantica" und dem Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Wenden in der Aula der Konrad-Adenauer-Gesamtschule in Wenden
  • 14.12.2014
    Kirchenkonzert in Lenhausen

Meisterchorsingen 2015 in der Sauerland-Arena in Altenhundem

Aus WP/WR/Der Westen:

Die Tageshöchstwertung am Samstag sicherte sich der Ottfinger Männerchor VocalArt. Mit 24,0, 23,6, 24,0 und der Höchstpunktzahl von 25 Punkten setzte sich das 22-köpfige Ensemble an die Spitze. Die Höchstpunktzahl von 25,0 gab es für den Vortrag des Wahlchorwerkes „Saltarelle“. Auf Nachfrage, was dem Männerchor aus Ottfingen derart hohe Wertungen beschert habe, antworte Jurymitglied Gerhard Rabe: „Die technische Brillanz, der fehlerfreie Gesang, sowie die stimmliche Ausbildung und Ausstrahlung des Chorleiters Thomas Bröcher, der sich auf die Sänger überträgt.“
Thomas Bröcher war sichtlich begeistert: „Wir freuen uns über das tolle Ergebnis. Wir waren gut vorbereitet, obwohl wir kaum zusätzliche Proben eingelegt hatten.“
Für „VocalArt“ war es die fünfte erfolgreiche Teilnahme am Meisterchorsingen.

  • Aufgabe A: Saltarelle , sehr gut, 25,0
  • Aufgabe B: Unter der Linde, sehr gut, 23,6
  • Aufgabe C: Roslagsvar, sehr gut, 24,0
  • Aufgabe D: Wohlauf, ihr Gäste, sehr gut, 24,0

Jubiläumskonzert 25 Jahre Männerchor "VocalArt" Ottfingen das Vokal Erlebnis 2016

Ein Konzert, das nicht nur durch hervorragende Liedvorträge begeistern konnte. 

Zum 25-jährigen Jubiläum hatte der Ottfinger Männerchor VocalArt zum Vokal Erlebnis 2016 in die Aula der Konrad-Adenauer-Schule in Wenden eingeladen. Beim Jubiläumskonzert wurden sie unterstützt vom Frauenchor Vocale Unisono aus Olpe, unter der Leitung von Maurizio Quaremba sowie vom Kammerchor Belcanto, der unter der Leitung von Kreischorleiter Michael Rinscheid steht.

Mit einem Sektempfang wurden die Gäste des Jubiläumschores willkommen geheißen.
Nach der Eröffnung durch den Vorsitzenden der Ottfinger Chöre e.V., Günter Stock,  grüßte auch der Vorsitzende des Sängerkreises Bigge-Lenne e.V., Jürgen Kötting, die zahlreichen Gäste und die mitwirkenden Chöre und überreichte die Urkunde des ChorVerbandes NRW e.V. zum Chorjubiläum. Es folgten die Grußworte des Bürgermeisters der Gemeinde Wenden, Bernd Clemens, der bei diesem Vokal Erlebnis, das in das Kulturprugamm der Gemeinde Wenden aufgenommen worden war, gerne die Schirmherrschaft übernommen hatte.

Nach den Grußworten konnten die zahlreichen Zuhörer sich dann vom nebenstehenden Programm begeistern lassen.
Steffen Maiworm führte in seiner unnachahmlichen Art das beeindruckte Publikum durch das Vocal Erlebnis 2016; unter ihnen auch der Ehrenpräsident des ChorVerbandes NRW, Hermann Otto, Ortsvorsteher Hubert Halbe, die Ottfinger Mitglieder des Kreistages und des Rates der Gemeinde Wenden, die Vorstände der Ottfinger als auch befreundeter Vereine.
In der Pause konnten sich die Besucher dann in der Pausenhalle für den zweiten Konzert-Teil stärken.

Die Eröffnung des zweiten Teiles übernahm dann Vocale Unisono, gefolgt vom Kammerchor Belcanto. Nach dem beeindruckenden Solo von Sopranistin Anna Neuser bei der Waldandacht wünschte das Publikum dann lautstark eine Zugabe von Belcanto. Nach "Guten Abend, gute Nacht" von Johannes Brahms konnte VocalArt dann auf die Bühne.

Die Eröffnung des zweiten Teiles übernahm dann Vocale Unisono, gefolgt vom Kammerchor Belcanto. Nach dem beeindruckenden Solo von Sopranistin Anna Neuser bei der Waldandacht wünschte das Publikum dann lautstark eine Zugabe von Belcanto. Nach "Guten Abend, gute Nacht" von Johannes Brahms konnte VocalArt dann auf die Bühne.
Für den ersten Vortrag der VocalArtisten im Teil II, "Feuerzeug", waren zum Pausenende Leuchtstäbe verteilt worden. Ein buntes Lichtermeer im Zuhörerraum war auch für VocalArt außerordentlich bewegend. Natürlich durfte VocalArt ebenfalls nicht ohne Zugabe zum Afterglow übergehen. Nach Alle meine Entchen Tekkno, Musik und Text Daniel Dickopf im Arrangement von Edzard Hünecke ging es dann mit "Mambo" von Oliver Gies von der Bühne. 
Beim Afterglow durften sich die Besucher dann noch an Liedvorträgen aller beteiligten Chöre erfreuen und mit Snacks und erfrischenden Getränken den Abend ausklingen lassen.
Einen besonderen Gag hatte sich "Trecker" mit seinem VocalArt-Merchandising-Stand einfallen lassen. Hier konnten die Besucher neben den VocalArt CD´s auch mit Fan-Schals, Kaffee-Bechern, Schirmen und Feuerzeugen eindecken.
Ein herzliches Dankeschön an alle, die mitgeholfen haben, das Vokal Erlebnis 2016 zu einem herausragenden Ereignis zu machen.

Goldenes Diplom beim internationalen Chorwettbewerb in Wernigerrode

Wernigerode im Harz war 5 Tage lang das Mekka der internationalen Chormusik

Wernigerode/Ottfingen. Große Freude bei den Sängern von „VocalArt“ aus Ottfingen. In der zweiten Juli Woche war der Chor aus dem Wendschen zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte auf einem internationalen Wettbewerb. Das alle zwei Jahre stattfindende Johannes-Brahms-Chorfestival und Wettbewerb wurde in diesem Jahr zum 10. Mal ausgetragen.  28 Chöre aus stolzen 12 Nationen hatten sich auf den Weg in die schöne bunte Stadt Wernigerode am Harz gemacht. Chöre z.B. aus China, USA, Südafrika und Hongkong, gehörten genauso zum vielfältigen Teilnehmerfeld wie Chöre aus duropäischen Länder Polen, Dänemark, Belgien und natürlich dem Gastgeberland Deutschland. So stellte sich ein abwechslungsreiches und qualitativ hochwertiges Teilnehmerfeld der internationalen Jury, die aus den Ländern Großbritannien, Österreich, Finnland, Lettland und Deutschland kam.

Bereits im Vorfeld hatte der Organisator den Männerchor „VocalArt“ zum Eröffnungskonzert auf den Marktplatz eingeladen. Alle Teilnehmer gingen kurz zuvor in einer Chorparade durch die malerische Stadt zum malerischen Marktplatz. Dort präsentierten die Sänger dann den Wernigerödern und deren Gästen aus aller Welt ihr erstes Stück. Einen Tag später stand dann der große Wettbewerb auf dem Programm. Im Kongresszentrum Wernigerode boten die Sänger ihr Programm der fünf-köpfigen Jury dar. Vier Acapella Stücke wurden dafür vorbereitet: Eine moderne Fassung vom Heißa Kathreinerle, das französische Stück Saltarelle, das geistliche Stück O Sacrum Convivium und das Pflichtstück Liebe und Wein. Im Anschluss daran folgte auch schon ein Freundschaftskonzert im benachbarten Silstedt mit einem Chinesischen Chor aus der Provinz Shunangfeng. Am nächsten Morgen kam prompt die Einladung des Organisators zum Großpreisträgerkonzert. Dort singen all die Chöre, welche eine Mindestpunktzahl von mindestens 20,5 Punkten von möglichen 30 Punkten ersungen haben und zugleich Kategorie Sieger geworden sind. 8 Chöre stellten sich erneut der fachkundigen Jury, woraus der spätere Gesamtsieger ermittelt wurde. Auch VocalArt Ottfingen durfte sich somit schon mal über ein Golddiplom freuen, denn die Einladung dazu beinhaltet die geforderte Punktezahl. Am Abend stand dann die Große Preisverleihung auf dem Marktplatz im Mittelpunkt. Alle Chöre versammelten sich erneut um die Ergebnisse feierlich entgegen zunehmen. VocalArt Ottfingen konnte sich dann sogar über ein großartiges Golddiplom der Stufe 3 mit 22,89 Punkten freuen. Damit war man bester deutscher Chor und 4 bester Chor des gesamten Wettbewerbs. Nur zwei Universitätschöre aus Südafrika und ein gemischter  Chor aus Belgien erhielten noch mehr Punkte. Unter den beiden südafrikanischen Chören, war auch der spätere Gesamtsieger des 10. Johannes-Brahms-Chorfestival und Wettbewerb, der mit 106 Sängerinnen zu einem wahren Highlight des Wettbewerbs zählte. Am Abend kam dann auch noch die Einladung zum sonntäglichen Abschlusskonzert, in welches man auf Wunsch des Veranstalters eingeladen wird. Somit standen neben vielen kleineren spontanen Darbietungen in der schönen Stadt, innerhalb von 5 Tagen auch 5 Auftritte für die Sänger auf dem prall gefüllten Programm. Sichtlich zufrieden trat man am Sonntag dann die Heimfahrt in die Heimat an. Neben diesem fantastischen Ergebnis, nahmen die Teilnehmer sehr viele tolle und beeindruckende Momente mit ins Sauerland.

Nach oben

Archiv